Gesponnenes Peeling

Gesponnenes Peeling

Seidenkokons als Gesichtsreiniger? – der neuste Schrei aus Japan

 

Zu den Kokons kommen wir gleich, wir schneiden erst mal das Thema an – Mikroplastik in Lebensmitteln, wie kommt es dazu?

In verschiedenen Produkten mit Reinigungseffekt wie zum Beispiel Peelings oder auch Zahnpasta befinden sich Plastikpartikel (meistens Polyethylen PE). In diesen Produkten steckt bis zu ein Zehntel der Teilchen!

Diese gelangen durch das Abwasser in die Umwelt. Von dort aus gelangen sie in unser Trinkwasser bis hin zu unseren Lebensmitteln.
Die Verwendung von Plastik in Kosmetika soll jedoch bald angeschafft werden. Das wird auch höchste Zeit!

Jetzt kommen die Seidenkokons ins Spiel, die natürliche Maulbeerseide aus biologischer Seidenzucht soll für eine geschmeidige und zarte Haut sorgen.

Die Kokons belasten keinesfalls die Umwelt und sind wiederverwendbar.

Sie werden für wenige Minuten in heißem Wasser eingeweicht.
Dann könnt ihr eure Finger in die winzigen Kokons stecken und euer Gesicht mit wenig Druck reinigen. Nach Anwendung die Kokons einfach mit warmem Wasser waschen und trocknen lassen. Sie enthalten 0% Plastik und ihr könnt sie bis zu fünf Mal wiederverwenden!

Perfekt sind diese kleinen Helfer auch bei Fotoproduktionen um Hautschüppchen zu entfernen und das Hautbild zu glätten.

Seit Ende 2015 verwendet die Marke Nivea kein Plastik mehr in ihren Pflegeprodukten und auch weitere Unternehmen haben damit begonnen, sich von Mikroplastik zu verabschieden.

 

Versucht es aus :-*

 

Eure Kerstin

 

 

Leave a Reply

*