Ich hab da was, was du nicht siehst!

Ich hab da was, was du nicht siehst!

19.-­‐22. Januar 2015 – Berlin – Fashion Week

 

Stylische Shows, noch stylischere Fashionistas und die besten Partys des Winters – allerdings auch die längsten und ausschweifendsten

Merkt man natürlich erst am nächsten Morgen, sobald man den ersten erfolglosen Versuch startet, sein schmerzendes, gar nicht mehr so stylisches Haupt vom Kopfkissen zu heben. Und der erbarmungslose Blick in den Badezimmerspiegel bestätigt: Man fühlt sich nicht nur so, man sieht leider auch so aus. Doch zum Glück gibt es ihn – cool und casual rettet er uns mit einem Understatement, das nur die echten Mr. Bigs draufhaben: der Concealer! Ohne ihn sähe die Welt bedeutend fahler, rauer und gereizter aus. Einfach sagenhaft, wie ein so kleiner Kerl so Großes vollbringen kann und uns Tag für Tag treu von morgens bis abends begleitet, ohne viel Aufhebens so viel schöner macht und aus Glanzlichtern echte Highlights zaubert.

Da sollten wir ihn natürlich auch gut behandeln:

Die Farbe: Ein bis maximal zwei Nuancen heller als der natürliche Hautton sind perfekt, wobei ein rosé-­‐farbener Teint einen rotstichigen Concealer benötigt, während olivfarbene Haut mit beigen und bräunlichen Nuancen strahlt. Violette Töne lassen fahle Haut aufleben und ein helles Blau hilft bei etwas zu intensiven Pausbacken. Sollen die Augen wieder leuchten, geben wir kurz Nachhilfe in Kunst: Gelber Concealer neutralisiert lila-­‐bräunliche Augenringe, bläuliche Schatten verschwinden unter Rosa-­‐ Tönen. Last, but not least, mogeln grüne Nuancen Rötungen, geplatzte Äderchen, Stress-­‐ Flecken und Pickelchen weg.

Die Qual der Wahl: Wie bei jedem täglichen Begleiter, muss man auch bei der Wahl des Concealers ein bisschen ausprobieren. Und zwar immer dort, wo er auch später zum Einsatz kommt und nicht nur auf dem Handrücken! Denn dort ist die Hautstruktur ganz anders, als im Gesicht.

Die Reihenfolge:

Der Concealer steht NACH der Foundation oder Gesichtscreme an zweiter Stelle, kommt aber immer VOR dem Make-­‐up. Mit Fingern, Pinseln wie diesem tollen Abdeckpinsel von Briolett oder anderen Applikatoren dann einfach als feine Pünktchen oder Linie auf die kleinen Makel auftragen und mit den Fingerspitzen in die Haut einklopfen – nicht reiben! Das reizt die empfindlichen und entzündeten Partien nur unnötig und nimmt die Farbe wieder von der Haut. Spuren der letzten Nacht immer noch nicht ganz verwischt? Dann einfach noch ein oder zwei Schichten nachlegen, bis der richtige Abdeckungs-­‐Grad erreicht ist.

Und zuletzt noch ein kleiner Geheimtipp: Wusstet ihr, dass Concealer auch echte Kussmund-­‐Booster sind? Einfach rund um die Lippenkontur auftragen und zur Mitte hin verwischen. Der Mund wirkt sofort voller und lässt Lippenstift länger halten.

 

Autorin: Sabrina Sylvester

Foto: Julia Blank

Leave a Reply

*